2 Dripcakes/ Frühling & Ostern/ Obst & Frucht/ Tortenfüllungen

Osterdripcake – Mohnkuchen mit Zitronenganache und fruchtig frischer Heidelbeercreme

Der Ostercountdown läuft! Noch eine Woche ist es bis zum Ostersonntag und ich freue mich schon auf das eine oder andere Schlückchen Eierlikör und ein paar tolle Leckereien aus Hefe! Die Ostertorte habe ich daher einfach eine Woche vorgezogen. Obwohl ich Mohn wirklich sehr gerne mag, ist die Auswahl an Rezepten doch überschaubar. Ein Mohnkuchen musste also her, darauf hatte ich so richtig Lust. Mit etwas Mohnback für den Kuchen und den Rest für mich aus der Tüte 😉 Zeit für eine Torte war es ebenfalls mal wieder und hier ist das Ergebnis: ein Mohnkuchen, gefüllt mit einer weißen Zitronenganache und einer fruchtig frischen Heidelbeercreme aus Joghurt und Quark! Die Füllung durfte etwas aufwändiger sein, wir haben ja schließlich momentan ausreichend Zeit für zeitintensive Torten.

Zutaten für einen Mohnkuchen (15 cm Durchmesser, ca. 8 – 9 cm hoch)

  • 180 g Butter, zimmerwarm
  • 140 g Puderzucker
  • 3 Eier, Größe m
  • 185 g Mohnback*
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Mehl
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 3/4 TL Natron
  • 150 g Sauerrahm
  • 35 ml Milch oder Eierlikör

Zubereitung

Den Ofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Boden einer hohen Backform (10 cm) mit Backpapier auslegen. Die Seiten nicht fetten.

Butter mit Puderzucker schaumig rühren, bis die Mischung hell und luftig ist. Die Eier einzeln hinzugeben und jeweils nur kurz rühren, bis die Masse wieder homogen ist. Anschließend Mohnback hinzugeben und verrühren. Mehl, Salz und Natron mischen, Backpulver hinzusieben und zu den restlichen Zutaten, zusammen mit Sauerrahm und Milch, geben. Nur so lange rühren, bis alle Zutaten vermischt sind. Den Teig in die Backform füllen, glattstreichen und backen.

Backzeit

Ca. 60 Minuten. Eine Stäbchenprobe machen! Den Kuchen rechtzeitig mit Alufolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird.

Nach dem Backen muss der Kuchen vollständig auskühlen und wird anschließend in 5 gleichdicke Böden geteilt. Beim Füllen kommt der Boden nach oben und bildet den Abschluss der Torte.

Nun werden die Füllungen zubereitet. Das Heidelbeergelee und die Zitronenganache lassen sich am besten am Vortag zubereiten. Die Heidelbeercreme ist frisch vor dem Füllen der Torte zuzubereiten!

Zutaten für das Heidelbeergelee

  • 200 ml Heidelbeersaft
  • 2 gute Spritzer Zitronensaft
  • 1 EL Rum (optional)
  • 1 EL Stärke

Zubereitung

Die Zutaten in einen Topf geben und mit einem Schneebesen glattrühren, erhitzen und kurz aufkochen lassen, bis die Masse andickt. In ein Gefäß umfüllen, Frischhaltefolie auf die Masse legen und abkühlen lassen.

Zutaten für die Zitronenganache

  • 150 g Sahne
  • 100 g weiße Schokolade
  • ca. 1/4 TL Zitronensäure (abschmecken!) oder Abrieb einer Biozitrone
  • 1 P. Sahnefest

Zubereitung

Sahne aufkochen, kleingebrochene Schokolade hinzugeben und darin auflösen. Mit Zitronensäure oder -schale abschmecken und abkühlen lassen. Zum Aufschlagen muss die Ganache gekühlt sein. Daher entweder am Vortag zubereiten oder mehrere Stunden im Kühlschrank kaltstellen. Vor der Verwendung mit Sahnefest aufschlagen!

Zutaten für die Heidelbeercreme

  • 100 g Sahne
  • 1 P. Sahnefest
  • 100 g Joghurt
  • 125 g Quark
  • 50 ml Heidelbeersaft
  • 35 g Puderzucker
  • 1,5 P. Gelatinefix*
  • 60 g gehackte weiße Schokolade
  • 125 g Heidelbeeren, Abtropfgewicht

Zubereitung

Sahne mit Sahnefest steif schlagen und in den Kühlschrank stellen bis zur weiteren Verwendung.

Joghurt, Quark, Heidelbeersaft und Puderzucker glattrühren, Gelatinefix einrühren. Gehackte weiße Schokolade und die Heidelbeeren mit einem Löffel unterrühren. Sobald die Creme leicht anzieht, die Sahne unterheben und mit dem Füllen der Torte beginnen.

Die Torte wird wie folgt zusammengesetzt: Um den 1. Boden einen hohen Tortenring für schmale Torten* stellen oder diesen in die mit Frischhaltefolie ausgelegte Backform legen. Den 1. Boden zunächst mit ca. 2 EL des Heidelbeergelees bestreichen (bei Bedarf kurz erwärmen). Nun die Hälfte der Heidelbeercreme auf dem Boden verteilen und mit dem 2. Boden bedecken. Auf den 2. Boden nun die Hälfte der Zitronenganache geben, mit dem 3. Boden bedecken und die Schritte von Boden 1 und 2 wiederholen.

Die Torte über mehrere Stunden, am besten über Nacht, kaltstellen und am nächsten Tag mit eingefärbter weißer Ganache (zum Rezept) einstreichen. Diese könnt Ihr am Besten am Vortag zubereiten. Die Ganache lässt sich ebenfalls mit etwas Zitronensäure aromatisieren.

Zuletzt wird der Drip vorbereitet:

Zutaten

  • 50 g Sahne
  • 125 g weiße Schokolade
  • rosafarbene und weiße Lebensmittelfarbe

Zubereitung

Sahne in einem Topf erhitzen, vom Herd ziehen, weiße Schokolade zerbrechen und in die Sahne geben. Wenn die Schokolade sich aufgelöst hat, etwas weiße und rosafarbene Lebensmittelfarbe hinzugeben und kräftig rühren.

Den Drip auf die gut gekühlte Torte auftragen und nach Belieben dekorieren. Die Tupfen sind mit einer amerikanischen Buttercreme (Butter und Puderzucker im Verhältnis 1:1 aufschlagen) gespritzt.

Süße Grüße,

Maxi

*Affiliate Link: Bei den gekennzeichneten Produktempfehlungen handelt es sich um Affiliate Links von Amazon. Für den Klick auf den Link entstehen weder Kosten noch kaufst Du etwas. Wenn Du innerhalb der nächsten 24 Stunden über diesen Link etwas bestellst, wird mir eine kleine Provision gutgeschrieben. Die gekauften Produkte werden hierdurch nicht teurer.

2 Kommentare

  • Reply
    Bille
    30. März 2021 at 19:38

    Hallo Maxi,
    Wird der mit dem mohnback..sowie Schokolade in der zitronenganache nicht recht süss?
    Könnte man auch nur Mohn verarbeiten, oder mindert das den Geschmack?
    Grüsse bille

    • Reply
      Maxi
      31. März 2021 at 14:05

      Hallo liebe Bille,
      die Torte wird nicht zu süß 😉 Im Teig selbst ist Sauerrahm enthalten und auch nicht übermäßig viel Zucker. Die Zitronenganache in der Füllung ist recht dünn gehalten und die Zitronensäure nimmt natürlich einen großen Teil der Süße. Bei der Heidelbeercreme habe ich auch darauf geachtet, dass sie nicht zu süß wird. Was natürlich süß ist, ist die Ganache außen herum. Die mache ich aber mittlerweile, wie Fondant auch, ab und esse sie nicht mit.
      Liebe Grüße,
      Maxi

    Kommentar hinterlassen