Semmelwabe

 
 

Ein kleines traditionelles Familienrezept meiner Uroma ist das Backen von leckerer Semmelwabe. Ein noch lauwarmes Stück auf die Hand, das habe ich als Kind schon geliebt. In unserer Familie ist das Rezept ein Klassiker und wurde von Generation zu Generation weitergegeben. Semmelwabe besteht, wie der Name bereits vermuten lässt, aus Brötchen, die schon ein paar Tage alt sind und für ihren eigentlichen Zweck nicht mehr zu gebrauchen sind. Ich esse sie am liebsten klassisch einfach, so wie in nachfolgendem Rezept:

 

Zutaten (24 cm Durchmesser)

  • 5 Brötchen vom Vortag (ca. 250 g)
  • 650 – 750 ml Milch
  • 200 g Zucker
  • 4 Eier

Zubereitung

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine runde Backform einfetten.

Die Brötchen in kleine Stücke reißen oder schneiden, in eine Schüssel geben und mit 600 ml Milch übergießen.  

Unter gelegentlichem Rühren einweichen lassen und die weichen Brötchen mit einem Kochlöffel etwas zerdrücken. Nun bei Bedarf die restliche Milch hinzugeben. Die Masse soll dickflüssig werden.  

Den Zucker…

…und die Eier hinzufügen. 

Alles gut verrühren und in eine Springform oder Auflaufform füllen.  

Backzeit

Die Semmelwabe muss ca. 75 bis 80 Minuten backen. Sie sollte nicht zu dunkel werden. 

Nach der Backzeit bei ausgeschaltetem Ofen 10 Minuten einen Kochlöffelstiel zwischen die Backofentür klemmen, damit die Wärme und die Feuchtigkeit langsam entweichen können und die Semmelwabe sich setzen kann Etwas abkühlen lassen und lauwarm genießen. 

 

Ich wünsche ein bezauberndes Wochenende und sende Euch viele süße Grüße!

Maxi

2 Comments

  • Margarete Weinert

    Ich habe den „Semmelwawa“ meiner sudetendeutschen Oma noch sehr gut in Erinnerung. Allerdings nicht als Semmelwabe sondern als „Semmelwawa“. Wawa war ja im Sudetendeutschen die Großmutter. Vielleicht bezieht es sich ja darauf, dass die Großmutter das auch ohne Zähne gut essen konnte. Aber egal wie, ich esse es heute noch sehr gerne.

    • Das war mir bisher tatsächlich nicht bekannt. Semmelwawa habe ich noch nie gehört, habe mich allerdings auch schon gewundert, warum den Begriff “Semmelwabe” niemand kennt. Wahrscheinlich ist in unserer Familie bei der Weitergabe des Rezeptes aus “Wawa” mal irgendwann “Wabe” geworden, das möchte ich nicht ausschließen 😉

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Profilfoto Blog 2023

Schön, dass Du da bist! Backen – meine Leidenschaft, die ich hier mit Dir teile. Entdecke neue Rezepte für gebackene Leckereien & erhalte Inspiration für süße Deko. Genieße eine zuckersüße Zeit auf meinem Blog. Ich bin Maxi und wünsche Dir viel Spaß!

Suche
ONLINESHOP

Sämtliche Bilder und Texte sind mein Eigentum und dürfen ohne meine ausdrückliche Zustimmung nicht verwendet werden.

Bei den gekennzeichneten Produktempfehlungen handelt es sich um Affiliate Links. Für den Klick auf den Link entstehen weder Kosten noch kaufst Du etwas. Wenn Du innerhalb der nächsten 24 Stunden (Amazon) über diesen Link etwas bestellst, wird mir eine kleine Provision gutgeschrieben. Die gekauften Produkte werden hierdurch nicht teurer.